Der Rheingau als Literaturlandschaft (27.6.13)

Einladung zu kritischer Suchbewegung

Donnerstag, den 27. Juni 2013, um 20.00 Uhr
im Gästehaus der Universität Bremen, Teerhof

„Eine Gegend wie ein Dichtertraum“
Der Rheingau als Literaturlandschaft

Vortrag und Gespräch mit

Heiner Boehncke
Professor für Literaturwissenschaft, Universität Frankfurt am Main

Verehrte Empfänger unserer Einladungen,
liebe Freunde Kritischer Suchbewegungen!

Auch in diesem Sommer wird uns Heiner Boehncke wieder von seiner literarischen Spurensuche in Hessen erzählen. Nach den Büchners, den Grimms und Grimmelshausen gilt sein Vortrag diesmal einer einzigartigen Landschaft mit ihren Dichtern.  Dazu schreibt er:
„Der Rhein ändert von Mainz bis etwa zur Loreley seine Fließrichtung. Statt von Süden dem Meer zu nach Norden, fließt er etwa 25 Kilometer lang in Ost-West Richtung, weil er es nicht vermocht hat, das Gestein des Taunusgebirges zu überwinden.

Dieses Stück „verkehrter Richtung“ sorgt dafür, dass der im  Rheingau angebaute Riesling luxuriös, fast italienisch von der Sonne gefördert wird. Es entstand eine außergewöhnlich reizvolle Kulturlandschaft, die seit Jahrhunderten mit dem Prädikat „Irdisches Paradies“ geadelt wird. Was hat es mit diesem Paradies auf sich? Wie vermischen sich Realität und Mythos?

Im Vortrag wird anhand einer Reihe literarischer Texte – etwa von Kleist, Hölderlin, Georg Forster oder Bettine Brentano – nachgezeichnet, wie eine exemplarische Literaturlandschaft entstand. Eine Landschaft, die nicht bloß beschrieben, besungen, gefeiert wurde, sondern selbst Züge ihrer „Dichterträume annahm“. In einer besonderen Variante von Literaturgeographie soll gezeigt werden, wie sich Landschaft in Literatur und Literatur in Landschaft zu verwandeln vermag.“

Wir freuen uns nun auf einen guten Abend mit Heiner Boehncke und unseren Gästen.

Mit freundlichen Grüßen

Johannes Beck, Gert Sautermeister und Gerhard Vinnai

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.